– Alltag in Deutschland. Die Story:

▶️ Die Regierung will ein Lieferkettengesetz, das Unternehmen dazu verpflichtet, innerhalb der Kette auf Menschenrechte und Umweltstandards zu schauen und Kinderarbeit zu vermeiden.

So weit – so gut.

Jedoch wurde der erste Entwurf so weit abgeschwächt, dass man es auch gleich sein lassen kann.

😶 Fast alle Forderungen von Wirtschaftsverbänden (zb IHK) wurden berücksichtigt! Natürlich hatten NGOs, Umwelt und Sozialverbände wieder einmal keine Chance. Seit Jahren sind diese Verbände an Wirtschaftsminister Altmair (CDU) dran – und das mit vollem Erfolg.

😶 Die Argumente der Wirtschaft, dass das neue Gesetz viel kostet hat die EU (!) untersuchen lassen und kommt zu dem Schluss, dass es nur 0.005 % des Umsatzes sind. Aber diese minimale Summe ist der Menschenrechtsschutz wohl nicht wert.

„typisches Lobbyverhalten“

„Für Menschen- und Umweltrechte ein Schlag ins Gesicht.“

Naja, was soll man dazu noch groß sagen. So geht Vertrauen in die Politik nicht! 😤

Quelle: Monitor vom WDR